Als Kaffeekrise bezeichnet man den dramatischen Verfall der Kaffee-Weltmarktpreise ab zirka 2001 und die sich daraus ergebenden Folgen für Kaffeeproduzenten auf der ganzen Welt.

Die Kaffeekrise bezeichnet einen Versorgungsengpass des Konsumguts Kaffee Ende der 1970er Jahre in der DDR.

Die aktuelle Kaffeekrise hat zu einer Zuspitzung der Landkonflikte in Guatemala geführt.

Die Kaffeekrise in Guatemala gefährdet die Ernährungssicherheit der Landbevölkerung.

Kaffeekrise verursacht Umweltprobleme.

Die Kaffeekrise führt seit Jahren in den klassischen Anbauländern zu Verarmung, Landflucht und Migration.